Montag, 13. Juli 2015

Die guten in's Töpfchen....

Sommerzeit - Beerenzeit


So habe ich mich am Wochenende an die 1. Abernte meiner roten Johannisbeeren gemacht.


Die guten in's Töpfchen, die schlechten.... in den Kompost.
Was fast wie ein Märchen klingt, wird hier zum Alptraum oder Trauma. Aber mit einer großen Gabel geht es dann doch leichter, wie ich finde.


Zufrieden mit der Fruchternte. Stellt sich nun die Frage, wie verwerte ich sie!

Kurzum Johannisbeer-Baiser-Kuchen.

Johannisbeer-Kuchen mit Baiser-Haube

Das Rezept habe ich im letzten Jahr in Facebook über Karin Lawrenz aufgeschnappt und es war am Sonntag mein 1. Versuch

Ich habe mit dem TM31 gerührt.
Mürbteig:
250 g Mehl
1 Teel. Backpulver
125 g Butter
65 g Zucker
1 Ei
gemahlene Vanille oder Vanillinzucker

20 Sekunden Stufe 4-5 zu einem Mürbeteig verarbeiten und in einer 26-er Form auf Backpapier drücken. Einen Rand von 1 - 2 cm hochziehen.
----------------------------------------------------------------------------
Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Währenddessen die Nussmasse herstellen. Den Boden alleine noch nicht in den Ofen schieben...... Die  Nussmasse wird in einem Backgang mit dem Mürbteig gebacken!
----------------------------------------------------------------------------
Ohne Säubern weiter im TM 31 mit der Nussmasse:

200 g Haselnüsse oder Mandeln
100 g Zucker (ich habe nur 80 g genommen)

10 Sekunden Stufe 8 zerkleinern

1 Tütchen Bourbon-Vanillezucker
2 Eigelbe und 1 ganzes Eis hinzugeben.

Diese Zutaten mit dem Nuss-Zucker-Gemisch 25 Sekunden bei Stufe 5 verrühren.

Die Nussmasse auf den Mürbeteig streichen, durch den Rand ergibt das wieder fast eine gerade Fläche.

Bei 200 Grad ca. 20-25 backen.
Bitte kontrollieren, jeder Ofen bäckt unterschiedlich.
Boden noch nicht in den Ofen schieben......
----------------------------------------------------------------------------
In dieser Zeit 500 g Johannisbeeren waschen, trocknen (Küchenkrepp) und von den Rispen streifen (mir hilft immer eine Gabel).

Boden herausnehmen und den Backofen auf 180 Grad herunterschalten.

4 Eiweiß mit dem Handrührgerät (mit dem TM wird das bei mir nie fest) zu festem Eischnee schlagen und 150 g Zucker einrieseln lassen. Die Johannisbeeren vorsichtig unterziehen und die Masse noch auf den warmen Boden geben und bei 180 Grad nochmals 20 - 25 Minuten backen.

Auskühlen lassen. Die Nussmasse fängt den Fruchtsaft auf. Der Kuchen ist schnittfest und im Kühlschrank aufbewahrt auch am nächsten Tag noch sehr lecker.
Ein paar Bilder zum Werdegang:

Hier mein Mürbteig mit der Nuss-Masse
Bei 200 Grad 20 - 25 Minuten backen.
Danach sofort auf 180 Grad zurück schalten.


500 g geputzte Johannisbeeren vorsichtig unter den Eischnee ziehen.


Auf den noch warmen Boden streichen.
Nochmals bei 180 Grad 20 - 25 Minuten backen.


Wenn der Eischnee schön goldbraun und fest ist Kuchen, aus dem Backofen nehmen. Abkühlen lassen.


Danach in Tortenstücke schneiden und genießen.


Guten Appetit!

Eure Miri

Kommentare:

  1. Schmaaaatz.... klingt lecker, sieht lecker aus - Nehm ich. 3 Stück bitte hübsch eingepackt an mich senden ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne SuSu, wann bin ich nochmals bei Dir eingeladen. Komme gerne mit dem Kuchen höchstpersönlich vorbei und dann schau ich mir Dein Lädchen aber genau an ;-)
      LG Iris

      Löschen
  2. Hallo... hab ich mir gerade abgespeichert, tönt so lecker! Aber etwas irritiert mich, du schriebst; Bei 200 Grad ca. 20-25 backen.
    Bitte kontrollieren, jeder Ofen bäckt unterschiedlich.
    Boden noch nicht in den Ofen schieben...
    der Satz, Boden noch nicht in den Ofen schieben... stimmt nicht oder.

    Liebs Grüssli
    Myriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Myriam, doch der Satz gehört schon hin, denn zuerst muss noch die Nuss-Masse hergestellt werden und dann wird erst gebacken. Also Mürbteig mit der Nuss-Schicht danach erst bei 200 Grad 20-25 Minuten. backen.
      Ich hoffe, das war so verständlich.

      Löschen